Patenschaften übernehmen oder Gasteltern werden

 

Patenschaften sind persönliche Betreuungsverhältnisse zwischen der betreuenden Person und Einzelpersonen oder Familien oder kleinen Gruppen. Die Betreuung kann sich auf aktuelle Bedürfnisse beziehen, wie die Begleitung zum Arzt oder bei Behördengängen, zur Schule oder zu Kursen, als auch eine längerdauernde Anleitung zur Integration in die Lebensverhältnisse in unserem Land.
Kennenlernen der Stadt mit ihren Einrichtungen und öffentlichen Plätzen, wie die Stadtverwaltung, die Bücherei, sportliche und kulturelle Angebote. Hilfe beim Bus- und Bahnfahren, Begleiten zu Sozialkaufhäusern und Kleiderkammern. Hilfen beim Kauf von Möbeln und Einrichtungsgegenständen, gemeinsame Freizeitgestaltung, wie Musik machen, Fotografieren, einen Ausflug zu unternhmen usw.

Sofern Interesse besteht, vielleicht zu sportlichen Aktivitäten anzuregen. Es gibt viele weitere Ideen, den Flüchtlingen bei der Integration zu helfen. Es gibt keine festen Vorschriften. Die Patenschaft ist ein kreatives und offenes Konzept.

Sie können sich vorstellen, Patenschaften für einzelne Flüchtlinge oder Flüchtlingsfamilien zu übernehmen?

Für Flüchtlinge stellen sich viele Fragen, wenn sie zu uns nach Emmerich kommen: wo ist der nächste Arzt? Wann muss mein Kind in die Schule? Wie funktioniert Mülltrennung?
Um den Flüchtlingen den Einstieg in ein Leben in Deutschland zu erleichtern, vermitteln die Stadt und die Caritas Patenschaften für Flüchtlingsfamilien und einzelne Flüchtlinge. Wenn Sie sich vorstellen können, eine Patenschaft zu übernehmen, nehmen Sie bitte im Rathaus mit Vera Artz (02822/75-1970) oder Elke Nibbeling (02822/18373) Kontakt auf.

Sie können sich vorstellen, Gasteltern für alleinreisende, minderjährige Füchtlinge zu werden?

In den letzten Monaten sind auch immer mehr jugendliche Flüchtlinge ohne Eltern oder Familienangehörige nach Deutschland gekommen.
Für Jugendliche, die nach Emmerich kommen, sucht das Jugendamt der Stadt gemeinsam mit der Katholischen Waisenhausstiftung und dem St. Anna-Stift in Goch Gastfamilien.

In den ersten Monaten in Deutschland kann eine Gastfamilie für einen Teil der Jugendlichen eine gute Möglichkeit sein, um hier Fuß zu fassen. Gastfamilien sollten eine Offenheit für andere Kulturen mitbringen und über zeitliche Ressourcen für die Begleitung der jungen Menschen verfügen. Geeigneter Wohnraum muss ebenfalls vorhanden sein. Der Aufenthalt eines jungen Menschen in der Gastfamilie wird durch das Jugendamt finanziert. Die Gastfamilien werden durch Mitarbeiter des Jugendamtes unterstützt und beraten. Für den Bereich der Stadt Emmerich arbeiten das Jugendamt und das Anna-Stift gemeinsam an dieser Aufgabe der Betreuung der minderjährigen Flüchtlinge.

Wenn Sie sich vorstellen können, einen jugendlichen Flüchtling bei sich aufzunehmen, steht Ihnen im Rathaus Anja Bauer (02822/75-1410) für weitere Fragen zur Verfügung.