Meist gestellte Fragen (FAQ)

Engagiert man sich in der Flüchtlingshilfe, so stellen sich einem schnell viele Fragen, auf die es oft schwer ist, die richtige Antwort zu finden. Nachfolgend wollen wir die am häufigsten gestellten Fragen, in Bezug auf die Betreuung von Flüchtlingen, beantworten. Der Fragenkatalog wird ständig erweitert.

Wie viele Asylsuchende leben in Emmerich?

Im Augenblick leben in Emmerich rund 420 Asylsuchende.

Aus welchen Ländern stammen die in Emmerich lebenden Asylsuchenden vor allem?

Die meisten Emmericher Asylsuchenden stammen aus den Ländern Syrien, Irak, Afghanistan und Albanien.

Wo und wie sind die Flüchtlinge in Emmerich untergebracht?

Aktuell gibt es in Emmerich zwei Gemeinschaftsunterkünfte, ansonsten sind die Geflüchteten dezentral in Wohnungen untergebracht.

Wie kann ich mich für Flüchtlinge engagieren?

Wenn Sie sich für Geflüchtete in Emmerich engagieren möchten, können Sie sich direkt bei den aktiven Institutionen (siehe www.emmerich-verbindet.de) erkundigen, inwiefern diese Unterstützungsbedarf haben. Wenn Sie noch nicht wissen, in welchem Bereich Sie aktiv werden möchten, können Sie sich auch zunächst an Vera Artz (Vera.Artz@stadt-emmerich.de, 02822-751970)   wenden.

Ich habe Sachspenden. Wie kommen diese zu den Geflüchteten?

Wenn Sie anstatt Zeit lieber Sachen spenden möchten, finden Sie die jeweiligen Ansprechpartner unter http://emmerich-verbindet.de/sachspenden/.  Kurzfristig werden Ausrüstung, Spielsachen oder Taschen auch über die öffentlichen Facebook-Gruppen „Emmerich verbindet“ (https://www.facebook.com/groups/953254034713007) und „Elten hilft“ (https://www.facebook.com/EltenHilft/) gesucht und geboten.

Welchen rechtlichen Status haben Geflüchtete in Deutschland?

Der rechtliche Status von Flüchtlingen und Zugewanderten in Deutschland unterscheidet sich individuell sehr stark. Gleichzeitig werden in der öffentlichen Debatte Begriffe wie „Flüchtling“ oder „Asylbewerber“ oft synonym verwendet, obwohl beide Gruppen nicht den gleichen Status haben. Vom jeweiligen Status ist abhängig, ob zum Beispiel eine Arbeitsaufnahme erlaubt ist, wo und wie die Unterbringung erfolgt und wie lange der Aufenthalt in Deutschland erlaubt ist. Für die Dauer der Prüfung des Asylantrags durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erhalten Asylsuchende eine Aufenthaltsgestattung (vor der Antragsstellung evtl. außerdem eine Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender, auch BüMA genannt). Werden die Fluchtgründe durch das Bundesamt anerkannt und Schutz gewährt, wird zwischen unterschiedlichen Schutzformen unterschieden (Asylberechtigte, Flüchtlinge nach der Genfer Flüchtlingskonvention, Subsidiär Geschützte, Geduldete). Hilfreiche und knappe Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen in diesem Zusammenhang finden Sie auf den Seiten des Mediendienst Integration (http://mediendienst-integration.de/fileadmin/Dateien/Informationspapier_Begriffe_Asyldebatte.pdf) und des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (http://www.bamf.de/DE/Migration/AsylFluechtlinge/asylfluechtlinge-node.html). Dort gibt es auch eine schematische Übersicht des Ablaufs eines Asylverfahrens für Ehrenamtliche und Geflüchtete (in unterschiedlichen Sprachen) (http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Flyer/flyer-erstorientierung-asylsuchende.html;jsessionid=3C3138EE88D47DD06C5A1907C553EE5C.1_cid294?nn=1363214). Diese können Sie in gedruckter Form im Fachbereich 7 erhalten.

Wie lange dauert ein Asylverfahren?

Die Dauer der Bearbeitung des Antrags auf Asyl durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ist sehr unterschiedlich. Nach den Angaben der Bundesregierung wird über Anträge, die in den letzten 12 Monaten gestellt wurden, mittlerweile durchschnittlich innerhalb von rund vier Monaten entschieden (Stand Juli 2016). Da dies ein Durchschnittswert ist und in einigen Fällen der Antrag zum Teil innerhalb von 48 Stunden bearbeitet wird, kann die Bearbeitungsdauer der Anträge von den Geflüchteten, die Sie betreuen, im Einzelfall aber sehr viel länger sein. Grundlage der Entscheidung des Bundesamtes ist insbesondere die sogenannte Anhörung (zum Teil auch Interview genannt), die aus diesem Grund sorgfältig vorbereitet werden sollte. Einen hilfreichen Film, der in unterschiedlichen Sprachen den Ablauf und die Bedeutung der Anhörung erklärt finden Sie hier http://www.asylindeutschland.de/de/film-2/

Mein Pate oder meine Patin ist in Kürze zum Interview beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eingeladen. Was kann ich ihnen empfehlen, wenn sie nicht wissen, was sie dort erwartet und wie sie sich auf diesen Termin vorbereiten sollten?

Zur Anhörung beim BAMF gibt es (in verschiedenen Sprachen) eine Informationsbroschüre http://www.asyl.net/index.php?id=337. Außerdem findet sich online eine Zusammenstellung von (auch in verschiedene Sprachen übersetzten) Fragen, die regelmäßig im Rahmen von Anhörungen gestellt werden und auf die man sich etwas vorbereiten kann https://nksnet.wordpress.com/asylum/. Einen Film in den unterschiedlichen Sprachen, der den Ablauf des Gesprächs und einige wichtige Hinweise zum Interview veranschaulicht, gibt es hier http://www.asylindeutschland.de/de/film-2/. Bitte betonen Sie die Wichtigkeit dieses Termins, von dem sehr stark abhängt, ob und welcher Schutzstatus gewährt wird. Dieser hat wie oben beschrieben nicht nur Auswirkungen auf die Perspektive in Deutschland, sondern auch auf andere Fragen wie beispielsweise die des Familiennachzugs.

Dürfen meine Paten einer Arbeit nachgehen? Wenn ja, unter welchen Bedingungen?

Die Möglichkeit der Arbeitsaufnahme oder zum Absolvieren eines Praktikums ist an den rechtlichen Status geknüpft. Erste Informationen dazu, ob und ab wann für Asylbewerber und Geduldete ein Praktikum oder andere betriebliche Tätigkeiten möglich sind, gibt es von der Arbeitsagentur (https://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mjc3/~edisp/l6019022dstbai772426.pdf). Die Gemeinnützige Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender hat in Abhängigkeit vom rechtlichen Status für unterschiedliche Anliegen wie beispielsweise die Beschäftigungsaufnahme, die Aufnahme eines Studiums oder Praktika Übersichten über Verbote, Genehmigungspflichten und generelle Erlaubnisse erstellt (http://www.einwanderer.net/uebersichten-und-arbeitshilfen/). Auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stellt auf seinen Seiten dazu Informationen zur Verfügung (http://www.bamf.de/DE/Infothek/FragenAntworten/ZugangArbeitFluechtlinge/zugang-arbeit-fluechtlinge-node.html). In der Regel müssen berufliche Tätigkeiten bei der Ausländerbehörde Kleve beantragt werden. Bei offenen Fragen zu betrieblichen Tätigkeiten und Praktika von Asylbewerbern und Geduldeten können Sie sich an die Zentrale Nummer der Arbeitsagentur wenden +49 (0) 228 713 2000. In Emmerich gibt es Unterstützung und Beratung bei der Migrationsberatung der Caritas (http://emmerich-verbindet.de/caritas-emmerich/) oder der AWO (http://emmerich-verbindet.de/awo-izif/).

Meine Paten möchten gern besser Deutsch lernen. An wen kann ich mich wenden, um eine Übersicht der Sprachkursangebote in Emmerich zu erhalten?

Die jeweils aktuellste Übersicht finden Sie hier http://emmerich-verbindet.de/weiterbildung/  Bitte wenden Sie sich an die genannten Ansprechpartner für mehr Informationen. Neben den Kursangeboten gibt es Materialien zum selbstständigen Sprachen lernen in der Stadtbücherei (http://stadtbuecherei-emmerich.de/) sowie eine Reihe sehr gut gemachter Sprachlernangebote und viele Materialien im Internet, beispielsweise von der Volkshochschule (www.ich-will-deutsch-lernen.de) oder von der Deutschen Welle (http://www.dw.com/de/deutsch-lernen/deutschkurse/s-2068). Auf allen Niveaustufen kann damit im Selbststudium die deutsche Sprache geübt und verbessert werden. Eine gute Gelegenheit, um live die eigenen Sprachkenntnisse auszutesten und mit Muttersprachlern ins Gespräch zu kommen, sind außerdem das Café International (http://emmerich-verbindet.de/cafe-international/) und der Freizeittreff in Speelberg (http://emmerich-verbindet.de/offener-treff/).

Was ist ein Integrationskurs und wer kann einen solchen Kurs machen? Wie funktioniert die Antragsstellung?

Zu einem Integrationskurs zugelassen werden können noch vor dem Abschluss des Asylverfahrens im Augenblick Asylsuchende aus den vier Ländern Syrien, Iran, Irak und Eritrea. Die Antragstellung erfolgt in diesen Fällen durch die Stadt Emmerich. Die Zulassung wird durch das Bundesamt an die Postadressen der Asylsuchenden geschickt. Mit dem Zulassungsschreiben kann dann bei den Kursanbietern ein Einstufungstest gemacht werden und eine anschließende Kursanmeldung erfolgen. Alle anderen Asylsuchenden absolvieren den Integrationskurs obligatorisch nach der Anerkennung als Flüchtling. Ein Integrationskurs besteht aus einem Sprachkurs (600 Stunden) und einem Orientierungskurs (60 Stunden). Im Orientierungskurs geht es um die deutsche Rechtsordnung, Geschichte, Kultur und Gesellschaft. Beide Kursteile enden mit einem Test. Anbieter von Integrationskursen in Emmerich sind die VHS (renate.schmitz@kleve.de), der Internationale Bund (Wojciech.Wilczek@internationaler-bund.de) und das Theodor-Brauer-Haus (andrea.schaffeld@tbh-kleve.de). Mehr Informationen zum Integrationskurs gibt es unter http://www.bamf.de/DE/Willkommen/DeutschLernen/Integrationskurse/integrationskurse-node.html

Ich möchte gern etwas Deutsch unterrichten, habe aber keine Materialien. Können mir diese zur Verfügung gestellt werden?

Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an Hans Sterbenk (02822/75-1701) oder Vera Artz (02822/75-1970).

Meine Paten sind krank. Wie ist der Ablauf, wenn sie einen Arzt aufsuchen müssen?

Bei akuten Beschwerden kann ein Arzt aufgesucht werden. Dazu wird ein Krankenschein benötigt, der in der Regel vor dem Arztbesuch bei den Betreuern oder im Sozialamt abzuholen ist. Die Sprechstunde im Sozialamt findet während der Woche täglich von 11 Uhr bis 12 Uhr statt, die Betreuer sind zwischen 8 Uhr und 9 Uhr mit Krankenscheinen in den Gemeinschaftsunterkünften an der Tackenweide 19 und der s-Heerenbergerstr. 298 (ehemaliges „Hotel zur Grenze“). Wer bereits einen früheren Termin beim Arzt gemacht hat, kann nach kurzer Rücksprache mit Herrn Meyer (02822/75-1771) oder Herrn Tayan (02822/75-1764) den Krankenschein auch schon früher abholen. Nur im Notfall kann der Behandlungsschein erst nach der Behandlung eingereicht werden. Der auf dem Schein genannte Arzt kann mit dem Schein behandeln. Erster Ansprechpartner ist in der Regel ein Hausarzt, der dann ggf. an einen Facharzt überweist. Sollte vom Hausarzt eine Überweisung an den Facharzt ausgestellt worden sein, ist dort ein Termin zu machen und gleichzeitig der entsprechende Vermerk auf dem abtrennbaren unteren Teil des Krankenscheins zusammen mit der Überweisung dem Sozialamt vorzulegen. Dort wird geprüft, ob die Kosten der Behandlung durch das Asylbewerberleistungsgesetz abgedeckt sind. Danach kann dann der Facharzt in der Regel behandeln.

Sollten die Asylsuchenden vom Arzt ein Rezept bekommen, ist auch hier mit dem Rezept zunächst der Gang zum Sozialamt notwendig. Es ist in diesem Fall ebenfalls verpflichtet zu prüfen, ob die Kosten im Rahmen des Asylbewerberleistungsgesetzes übernommen werden können (in diesem Sinne muss das Rezept „genehmigt“ werden). Im Zweifel wird das Gesundheitsamt des Kreises hinzugezogen. Sollten die Kosten nicht übernommen werden können, muss der Asylsuchende ggf. auf eigene Kosten das Rezept einlösen. In den meisten Fällen ist jedoch eine Kostenübernahme gegeben, d.h. das Rezept wird genehmigt. In diesem Fall ist der Asylsuchende von allen Kosten befreit. Wenn Sie beobachten, dass eine Apotheke für ein genehmigtes Rezept in irgendeiner Art eine Zuzahlung verlangt, ist dieses Vorgehen nicht gestattet. Die Apotheke bekommt im Fall einer Genehmigung die gesamten Kosten für ein Rezept von der Stadt erstattet.

Am Wochenende erreichen Sie unter -116117 den ärztlichen Bereitschaftsdienst, sollte die Situation nicht lebensbedrohlich sein. Es kann das örtliche Krankenhaus aufgesucht werden bzw. mit Kindern die Notfallambulanz im Klever Krankenhaus. Einen Krankenschein kann man am Wochenende um 8 Uhr im Büro an der Tackenweide 19 erhalten. Auch hier gilt jedoch, dass in akuten Fällen der Krankenschein ggf. nachgereicht werden muss.

Woher bekommen meine Paten ein Schokoticket für die Fahrt zur Schule bzw. eine Monatsfahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr?

Für die Beantragung eines Schokotickets, können Sie sich an das Schulamt (schulverwaltung@stadt-emmerich.de) wenden. Der von der Stadt bewilligte Antrag ist dann per Post an die Geschäftsstelle der NIAG in Moers (Neuer Wall 10, 47441 Moers) zu schicken. Das Sozialticket, das für 34,75 € monatlich die kostenfreie Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln im Kreisgebiet ermöglicht, besteht aus einem Berechtigtenausweis und jeweils erneuerbaren Monatswertmarken. Den Berechtigtenausweis erhält man im Bürgerbüro bei Vorlage des Bescheids über den Erhalt von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Die Monatswertmarken können in allen Kundencentern und Vorverkaufsstellen der Verkehrsunternehmen, an den DB-Fahrkartenautomaten und in den Bussen der Regionalverkehr Niederrhein GmbH  gekauft werden. Mehr Infos zum Sozialticket finden Sie hier https://www.kreis-kleve.de/de/fachbereich3/sozialticket/&nid1=88965

Woher bekomme ich ein Fahrrad? Was kann ich machen, wenn mein Pate gar nicht Fahrrad fahren kann?

In der Stadtwerkstatt am Groendahlschen Weg können für 10-20 Euro Fahrräder für den eigenen Bedarf gekauft werden (siehe http://emmerich-verbindet.de/ausstattung/). Eine Möglichkeit der Reparatur von Fahrrädern gibt es außerhalb der Ferien dienstags von 13.30-15 Uhr im Gymnasium. Ansprechpartner ist Herr Greven. Bitte melden Sie sich vor Ort zunächst beim Hausmeister des Gymnasiums, der den Weg zur Werkstatt zeigen kann. Fahrradunterricht wird regelmäßig während des Offenen Treffs in Speelberg dienstags von 16 Uhr bis 18 Uhr erteilt (siehe auch http://emmerich-verbindet.de/offener-treff/)

Ein Teil der Familie meines Paten ist in einer anderen Stadt in Deutschland. Was kann er machen, wenn er zu ihnen ziehen möchte?

Über die zuständige Bezirksregierung kann ein Antrag auf Umverteilung in die entsprechende Kommune gestellt werden. Für Emmerich ist dies die Bezirksregierung Arnsberg. Mehr Informationen zum Verfahren und den notwendigen Unterlagen inklusive des nötigen Formulars finden Sie hier http://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/themen/u/umverteilung_fluechtlinge/index.php

Wem können oder müssen meine Paten melden, wenn die Angaben auf der „Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender " nicht korrekt sind und zum Beispiel Namen falsch geschrieben oder Geburtsdaten falsch sind? Was können oder müssen sie machen, wenn die Bescheinigungen abgelaufen sind?

Bitte wenden Sie sich in diesem Fall zunächst an den Fachbereich 7 (02822-75-1703 oder während der Sprechzeiten täglich von 11 Uhr bis 12 Uhr im Rathaus). Dieser gibt die Änderungen dann an die Ausländerbehörde in Kleve weiter.

Ich organisiere einen Ausflug in die Niederlande. Dürfen Geflüchtete daran teilnehmen, wenn sie noch nicht als Flüchtling anerkannt sind, sondern sich noch im Asylverfahren befinden?

Solange das Asylverfahren läuft, dürfen Geflüchtete sich zwar NRW-weit (bzw. nach 3 Monaten auch bundesweit) aufhalten, jedoch nicht im Ausland (siehe auch https://www.welcome-to.nrw/#faq). Es gibt also während dieser Zeit leider keine Möglichkeit, an einem Ausflug in die Niederlande teilzunehmen. Erst wenn das Verfahren abgeschlossen ist, sind Klassenausflüge ins (wenn auch manchmal sehr nahe gelegene) Ausland möglich.

Wie verhalte ich mich Kindern oder Jugendlichen gegenüber, die nicht am Schwimmunterricht teilnehmen möchten?

Der Schwimmunterricht bzw. das Schwimmenlernen gehören zum festen Bestandteil des Unterrichts an deutschen Schulen. Für Familien, die gerade erst in Deutschland angekommen sind, ist vieles neu und auch überfordernd.
Gerade für Mädchen (und ihre Familien) kann die Teilnahme am Schwimmunterricht aus kulturellen, religiösen oder auch anderen Gründen problematisch sein. Hier gibt es Raum für allerlei Unsicherheiten, Missverständnisse und Vorbehalte.

Auch braucht es Zeit, bis das notwendige Vertrauen aufgebaut ist. Für die Kinder ist es besonders nachteilig, wenn sie unter Umständen in einen Loyalitätskonflikt zwischen Schule und Elternhaus geraten.
Zumal der Schulbesuch und das Zurechtfinden in der neuen Umgebung an sich gerade in der ersten Zeit auch eine hohe Stressbelastung darstellen. Und auch die Eltern und Familien benötigen Zeit, um sich orientieren zu können.
Sie müssen unglaublich viele Informationen verarbeiten und Zusammenhänge verstehen, die ihnen, einmal abgesehen von der Sprache, z.T. ebenfalls völlig fremd sind.

Gut ist es grundsätzlich immer, wenn eine gemeinsam besprochene Lösung gefunden wird, ohne dass die Kinder dazwischengeraten.
Und gut ist es sicher auch, wenn geschaut wird, welche Dinge jeweils aktuell sein „müssen“ (wie z.B. der Schulbesuch an sich) und welche Dinge vielleicht sein „müssten“ (wie z.B. der Schwimmunterricht),
die aber aus den gegebenen Gründen und in dieser besonderen Situation vielleicht nicht die ansonsten übliche Priorität haben können. Geduld, Gelassenheit und die Vermeidung von Zeitdruck helfen allen Beteiligten.

Vielleicht so formuliert: Nicht dass die Kinder schwimmen lernen, steht dann zur Diskussion, sondern eher wann.

Gibt es aus versicherungstechnischer Sicht etwas zu beachten, wenn ich Geflüchtete in meinem privaten PKW transportiere?

Nein, genau wie bei anderen Privatpersonen, die Sie in Ihrem Wagen transportieren, haften  im Schadensfall die Versicherungen, die Sie für Ihr Auto abgeschlossen haben. Versicherungstechnisch ist es nicht relevant, ob Sie Geflüchtete oder andere Personen transportieren.

Ich möchte beispielsweise für einen Termin beim Gesundheitsamt ein Kind in meinem privaten PKW transportieren, habe aber keine Kindersitze. Wie kann ich dieses Problem lösen?

Es können für diesen Zweck Kindersitze im Fachbereich 7 ausgeliehen werden. Melden Sie sich bitte vorher kurz bei Herrn Meyer unter 02822/75-1771.

Meine Paten haben Probleme mit ihrer Unterkunft und wissen zum Beispiel nicht, ob sie den Garten mitbenutzen dürfen. An wen kann ich mich wenden?

Ansprechpartner ist in diesem Fall der Fachbereich 7 (Arbeit und Soziales) der Stadtverwaltung, den Sie telefonisch unter 02822/75-1703 bzw. 02822/75-1701 erreichen können und während der täglich zwischen 11 Uhr und 12 Uhr stattfindenden Sprechstunde im Rathaus.

Wer ist Eigentümer der zur Verfügung gestellten Möbel, Haushaltsgegenstände, Fahrräder etc .? Was ist mit den Dingen, die im Laufe des Asylverfahrens selbst erworben werden?

Eigentümer des zur Verfügung gestellten Mobiliars ist die Stadt. Es verbleibt nach einem Umzug in der Wohnung, wohingegen im Laufe der Zeit selbst angeschaffte Dinge Eigentum sind und selbstverständlich mitgenommen werden können. Fahrräder, die selbst in der Stadtwerkstatt gekauft wurden, dürfen somit beim Auszug auch mitgenommen werden.

Die Geflüchteten, die ich betreue, fühlen sich nicht wohl in der Unterkunft und möchten selbstständig anderen Wohnraum anmieten. Ist dies möglich solange der Asylprozess läuft und sie noch nicht als Flüchtling anerkannt sind?

Nein, solange der Asylprozess läuft gibt es die Verpflichtung, in den durch die Stadt Emmerich angemieteten Unterkünften zu wohnen. Erst nach einer Anerkennung als Flüchtling kann eigenständig Wohnraum angemietet werden.

Können Asylbewerber ein Konto einrichten?

Seit dem 18.06.2016 haben in Deutschland ALLE Anspruch auf ein Basiskonto. Auch Geflüchtete können seitdem unabhängig von ihrem rechtlichen Status (Duldung, Gestattung, Büma, Aufenthaltserlaubnis) ein Basiskonto eröffnen. Die Kontoeröffnung darf nur aus ganz bestimmten, rechtlich klar definierten Gründen abgelehnt werden. Mehr Informationen dazu und was bei einer Ablehnung durch die Bank unternommen werden kann, finden Sie auf den Seiten der Verbraucherzentrale http://www.verbraucherzentrale.de/basiskonto

Was passiert nach einer Anerkennung als Flüchtling? Worum müssen sich meine Paten kümmern, wer sind dann die wichtigen Ansprechpartner?

Nach der Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft, d.h. Genehmigung des Antrags auf Asyl, muss eigenständig eine Krankenversicherung abgeschlossen, ein Konto eröffnet und Wohnraum angemietet werden. Ein Verbleib im speziell für Asylsuchende durch die Stadt zur Verfügung gestellten Wohnraum ist dann in der Regel nicht mehr möglich. Verantwortlich für die Leistungsgewährung ist nach der Anerkennung das Jobcenter der Stadt Emmerich. Dort erhalten Sie Informationen zu den maximalen Mietkosten, die übernommen werden können. Als erste Orientierung kann die folgende Übersicht dienen (Stand 08.2016). Bitte beachten Sie jedoch, dass sich hier regelmäßig Veränderungen ergeben können.

Anzahl der Personen im Haushalt Angemessene Bruttowarmmiete laut SGB II
1 Person 430 €
2 Personen 500 €
3 Personen 610 €
4 Personen 690 €
5 Personen 760 €
Jede weitere Person 86 €

Im Foyer des Jobcenters finden Sie die Mietbescheinigung, die vom Vermieter vor der Anmietung einer Wohnung auszufüllen ist. Bitte warten Sie zunächst die Zustimmung des Jobcenters ab, bevor Sie den Mietvertrag unterzeichnen. Sie können bei Bedarf unter 02822/75-1700 einen Termin vereinbaren. Bei weiteren Fragen zu den Veränderungen nach einer Anerkennung als Flüchtling und dem damit verbundenen rechtlichen Statuswechsel können sich Ihre Paten auch an die Migrationsberatungsstellen der Caritas (http://emmerich-verbindet.de/caritas-emmerich/) oder der AWO (http://emmerich-verbindet.de/awo-izif/) in Emmerich wenden.

Inwiefern bin ich während der Ausübung meiner ehrenamtlichen Tätigkeit versichert? Sollte ich mich zusätzlich versichern?

Viele von Ihnen üben ihre ehrenamtliche und freiwillige Tätigkeit außerhalb von rechtlich selbstständigen Organisationen aus, beispielsweise in Initiativen oder Gruppen ohne Vereinsstatus. Für diese Engagierten hat das Land eine Haftpflicht-Sammelversicherung abgeschlossen. Informationen zu den Voraussetzungen, den Ansprechpartnern und dem Umfang dieses Versicherungsschutzes finden Sie auf den Seiten der Landesregierung (https://www.engagiert-in-nrw.de/sites/default/files/asset/document/flyer_sicherheit_ehrenamt_neu_april_2015.pdf) und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (http://www.dguv.de/medien/inhalt/presse/hintergrund/fluechtling/dguv_infoblatt_fluechtlingshilfe.pdf). In einem Portal sind zudem jeweils aktuelle Informationen zum Versicherungsschutz in der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe zusammengestellt. Sollten Sie dazu weitere Fragen haben, wenden Sie sich gern an Vera.Artz@Stadt-Emmerich.de.

Wo gibt es weiterführende Informationen?

Viele Antworten auf Fragen und Verweise auf hilfreiche Quellen gibt es unter anderem auf den Seiten der Bundesregierung (https://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Themen/Fluechtlings-Asylpolitik/4-FAQ/_node.html) und in den Apps „Ankommen in NRW“ (https://www.welcome-to.nrw/) und „Ankommen“ (https://www.ankommenapp.de/), die ebenfalls in unterschiedlichen Sprachen zur Verfügung stehen. Sie erhalten regelmäßige Informationen für Emmerich mit Hinweisen auf Veranstaltungen oder interessante Materialien, indem Sie sich unter Vera.Artz@stadt-emmerich.de für den Newsletter anmelden. Sollten Sie Ihre Frage hier nicht finden, können Sie sich außerdem gern an Vera Artz (02822/75-1970) wenden.

Neue Frage stellen

Sollte es weitere Fragen geben, können diese hier eingetragen und an uns übermittelt werden. Wir bemühen uns dann schnellstmöglich um eine Antwort und nehmen Frage und Antwort ggf. auf dieser Seite auf.

Trage hier Deine Frage ein:

Dein Name (Pflichtfeld)

Deine E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)